Vaginale Relaxationssyndrom (VRS)
Slide Background
Vaginale Relaxationssyndrom (VRS)
Die Juliet-Laser-Behandlung
Frauenarzt Dr. med. Ivan SEIF in 1100 Wien

Alle Kassen & Privat: (ÖGK, BVA, BVAEB, VAEB, SVB, SVS, KFA)

Was ist das vaginale Relaxationssyndrom (VRS)?

Mit dem vaginalen Relaxationssyndrom (VRS) wird die Erschlaffung des Bindegewebes in der Scheide und des Beckenbodens bezeichnet. Der Grund für diese Änderung des Aufbaus der Vagina ist alterungsbedingt, bzw. sind auch Schwangerschaften ausschlaggebend dafür. Es handelt sich also dabei in Wahrheit um eine ganz natürliche Entwicklung des weiblichen Körpers. Leider führt die Erschlaffung der Scheidenhaut in vielen Fällen zu einem unbefriedigenden Sexualleben und ist überaus unerwünscht. Daher versuchen viele Frauen, diesem Problem durch eine Scheidenstraffung entgegenzuwirken.

Vaginale Verjüngung - vaginale Relaxationssyndrom (VRS)

Behandlung

Die richtige Behandlung ist deshalb die wichtigste Voraussetzung, um das Problem in den Griff zu bekommen. Die neue vaginale Laserbehandlung ist eine schonende Behandlungsmethode, die die ursprünglichen Stoffwechselvorgänge im Bindegewebe wiederherstellen kann.
Das Ergebnis: Die Vulva erscheint jünger und straffer.

Bei der vaginalen Relaxation vermindern sich die Spannkraft, Stärke, Kontrolle und Halt, da sich die Scheidenhaut lockert. Umgangssprachlich wird dies auch oft als “Ausleiern der Scheide” bezeichnet. Im Alter kann der damit einhergehende Hormonmangel die Entwicklung noch verstärken.

Die neue vaginale Laserbehandlung

Die Behandlung des vaginalen Relaxationssyndroms (VRS) mit der Juliet-Lasertherapie ist ein schonendes Verfahren, bei dem der Laserstrahl die betroffene Gewebeschicht erwärmt und dadurch zu einer Anregung der natürlichen Kollagenproduktion im Körper führt. Dadurch wird das Gewebe gestrafft und gestärkt, was zu einer Verbesserung der Symptome des VRS führen kann. Die Behandlung ist schmerzfrei und dauert in der Regel nur wenige Minuten. Es sind in der Regel keine speziellen Vorbereitungen oder Nachsorgemaßnahmen erforderlich. Die meisten Frauen können unmittelbar nach der Behandlung ihre täglichen Aktivitäten wieder aufnehmen. Die genaue Anzahl der benötigten Sitzungen hängt von der Schwere der Symptome ab.

Vaginale Verjüngung

Die vaginale Verjüngung mittels Lasertherapie ist eine effektive und schonende Methode, um die Beckenbodenmuskulatur zu stärken und die Elastizität der Vagina zu erhöhen. Diese innovative Behandlungsmethode eignet sich insbesondere für Frauen, die unter vaginaler Atrophie, Urininkontinenz oder vaginalem Laxizitätssyndrom leiden. Durch die gezielte Erhitzung des Gewebes mit einem Laser wird die Produktion von Kollagen und Elastin angeregt, was zu einer Verbesserung der Spannkraft und Festigkeit des Gewebes führt. Die Juliet-Lasertherapie ist dabei besonders schonend und bietet eine schnelle und unkomplizierte Lösung für viele Frauen.

Viele Frauen berichten von einer Verbesserung der vaginalen Straffheit, einer Reduzierung von Trockenheit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sowie einer Steigerung des sexuellen Vergnügens. Die Lasertherapie ist eine schonende und effektive Methode, um die vaginale Gesundheit zu verbessern und das Wohlbefinden zu steigern.

Die Kosten pro Sitzung von ca. EUR 520,00 (inkl. MwSt.) können nach Aufwand individuell variieren. Um Ihnen die bestmögliche Laser-Behandlung bieten zu können, einen speziell auf Sie abgestimmten Behandlungsplan erstellen und die Kosten im Detail abklären zu können, ist vor Beginn der Laser-Therapie eine Untersuchung unerlässlich.
Beratungshonorar:  EUR 100.- (inkl. Besprechung und kompl. Untersuchung)

 Erfahren Sie mehr über die vaginale Verjüngung mit Lasertherapie im Gynzentrum.

Laser/Microspot
Beratungshonorar: 100.-
(inkl. Besprechung und kompl. Untersuchung)
Microspot Aktion bis 14.03.24
360.- statt 380.-
Buchungs Zeitraum 19.2.-14.3.24 Für neu Patienten
Laser/Microspot
Beratungshonorar: 100.-
(inkl. Besprechung und kompl. Untersuchung)
Microspot Aktion bis 29.02.24
360.- statt 380.-
Buchungs Zeitraum 19.2.-14.3.24 Für neu Patienten